• ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL : PATER ALFRED KUGLER : PRIMIZSEGEN 1963 FÜR DIE ‘PUSTERER BUIBN’

    Pater Alfred Kugler, Jahrgang 1938, wurde 1963 zum Priester geweiht und lernte damals die Freiheitskämpfer ‚Pusterer Buibn‘ kennen. Zunächst weigerte er sich ihnen ob ihrer militanten Haltung den Primizsegen zu spenden, doch als diese jungen, idealistischen Burschen ihm versprachen, bei ihren Unternehmungen nur Sachschäden anzurichten und keine Menschen zu erschießen, erteilte er ihnen seinen Primizsegen und gab ihnen ein Heiligenbild und einen Rosenkranz mit auf ihren Weg.

    Read more »

     
  • DAS SANATORIUM DR.VON HARTUNGEN IN RIVA AM GARDASEE

    1995 würdigte die Gemeinde Riva sul Garda in der Ausstellung „Ai confini della Mitteleuropa“ die Periode kulturellen Zeniths zur Zeit der Belle Epoque im von Dr.Christoph (1849-1917) und seinem Sohn Dr. Erhard von Hartungen (1880-1962) geleiteten Sanatorium. Noch heute erinnern Straßennamen an prominente Gäste wie Thomas und Heinrich Mann, Franz Kafka, Hermann Sudermann, Friedrich Nietzsche und Rainer Maria Rilke. Ursprünglich aus Römhild in Thüringen, zieht die Familie (ab 1867 von Hartungen) Ende des 18. Jh. nach Wien und stellt seither […]

    Read more »

     
  • DR.PETER JANKOWITSCH – ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    Dr. Peter Jankowitsch, Jahrgang 1933, trat 1957 in das Bundeskanzleramt für Auswärtige Angelegenheiten ein und gehörte bis 1962 dem Kabinett von Außenminister Bruno Kreisky an. 1964 war er mit der Errichtung der ersten österreichischen Botschaft im Senegal betraut. 1967 Bürochef des SPÖ-Vorsitzenden & 1970 Kabinettchef von Kanzler Dr. Bruno Kreisky. Ab 1972 war er ständiger Vertreter Österreichs bei der UNO in New York und 1973/74 erster Vertreter Österreichs im UN-Sicherheitsrat. 1978 arbeitete er bei der OECD IN Paris. 1983 erfolgte […]

    Read more »

     
  • ERDÄPFELERNTE MIT DER ARL

    Am Oberschlumm-Hof ober Schluderns im Vintschgau zeigt Franz Marseiler die Erdäpfelernte mit Rössl und Arl. Dabei sind ihm Erwin Wallnöfer und Nicole Schwienbacher behilflich. Der Film entstand 2017 in Zusammenarbeit mit Siegfried de Rachewiltz und dem Landwirtschafts Museum Brunnenburg in Dorf Tirol bei Meran.

    Read more »

     
  • FRANZ OBERRAUCH – ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    Jahrgang 1935, übernahm Franz Oberrauch 1976 den väterlichen Betrieb „Obstversteigerung Sigmundskron“, den heute Sohn und Tochter in Frangart weiterführen. Als junger Mann lernte er zu Beginn der 1960er Jahre die legendären Südtiroler Freiheitskämpfer Sepp Kerschbaumer, Luis Amplatz und Georg Klotz kennen. Er war stets ein aufmerksamer Beobachter der Geschehnisse rund um die neo-faschistische Politik der weiteren Italienisierung Südtirols in den 1950er Jahren und die folgenden leidvollen Jahre der brutalen polizeilichen Übergriffe und Folterungen angesichts des überall in Südtirol aufflammenden Freiheitskampfes […]

    Read more »

     
  • WW-1 FASCIST OSSUARIES IN SOUTH TYROL & NORTHERN ITALY

    The withdrawal of Italy from the Triple Alliance with Austria-Hungary and the German Reich, followed by its switch to the side of the Entente and subsequent declaration of war, cost Italy over 600,000 dead and resulted in a further 900,000 disabled veterans. This was the horrendous price that Italy quite consciously paid for its war of aggression in return for its share of the territorial “spoils of war” on the Adriatic, as well as Italy’s northern border with the Crown […]

    Read more »

     
 
  • ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL : PATER ALFRED KUGLER : PRIMIZSEGEN 1963 FÜR DIE ‘PUSTERER BUIBN’

    ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL : PATER ALFRED KUGLER : PRIMIZSEGEN 1963 FÜR DIE ‘PUSTERER BUIBN’

    Pater Alfred Kugler, Jahrgang 1938, wurde 1963 zum Priester geweiht und lernte damals die Freiheitskämpfer ‚Pusterer Buibn‘ kennen. Zunächst weigerte er sich ihnen ob ihrer militanten Haltung den Primizsegen zu spenden, doch als diese jungen, idealistischen Burschen ihm versprachen, bei ihren Unternehmungen nur Sachschäden anzurichten und keine Menschen zu erschießen, erteilte er ihnen seinen Primizsegen und gab ihnen ein Heiligenbild und einen Rosenkranz mit auf ihren Weg.

    Continue reading »

  • DAS SANATORIUM DR.VON HARTUNGEN IN RIVA AM GARDASEE

    DAS SANATORIUM DR.VON HARTUNGEN IN RIVA AM GARDASEE

    1995 würdigte die Gemeinde Riva sul Garda in der Ausstellung „Ai confini della Mitteleuropa“ die Periode kulturellen Zeniths zur Zeit der Belle Epoque im von Dr.Christoph (1849-1917) und seinem Sohn Dr. Erhard von Hartungen (1880-1962) geleiteten Sanatorium. Noch heute erinnern Straßennamen an prominente Gäste wie Thomas und Heinrich Mann, Franz Kafka, Hermann Sudermann, Friedrich Nietzsche und Rainer Maria Rilke. Ursprünglich aus Römhild in Thüringen, zieht die Familie (ab 1867 von Hartungen) Ende des 18. Jh. nach Wien und stellt seither […]

    Continue reading »

  • DR.PETER JANKOWITSCH – ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    DR.PETER JANKOWITSCH – ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    Dr. Peter Jankowitsch, Jahrgang 1933, trat 1957 in das Bundeskanzleramt für Auswärtige Angelegenheiten ein und gehörte bis 1962 dem Kabinett von Außenminister Bruno Kreisky an. 1964 war er mit der Errichtung der ersten österreichischen Botschaft im Senegal betraut. 1967 Bürochef des SPÖ-Vorsitzenden & 1970 Kabinettchef von Kanzler Dr. Bruno Kreisky. Ab 1972 war er ständiger Vertreter Österreichs bei der UNO in New York und 1973/74 erster Vertreter Österreichs im UN-Sicherheitsrat. 1978 arbeitete er bei der OECD IN Paris. 1983 erfolgte […]

    Continue reading »

  •  
 
 

Neueste Videos

  • DER KNOSCHPENMACHER

    DER KNOSCHPENMACHER

    Am Ober-Oberst-Hof in St. Gertraud im Ultental entsteht ein Paar nagelbeschlagene Stallknoschpen. Zunächst wird das ‚Übergeschüach‘ aus Leder mit dem Kneip zugeschnitten. Aus einem Stamm Lärche arbeitet der Bruder dann mit Beil, Dechsel und einem Handstemmeisen die Sohlenform heraus. Ein dritter geschickter Bauer, der sich aufs Reparieren von Schuhen versteht, zwirnt das Garn zum Nähen der Lederteile. Das Garn aus Flachs wird mit Bienenwachs und Baumpech und mit einem ‚Lall‘ unter Wärmeerzeugung eingestrichen. Dann näht er die Lederteile mit diesem […]

    Continue reading »

  • HANS-JÜRG HUMER 2. Teil – ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    HANS-JÜRG HUMER 2. Teil – ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    Hans-Jürg Humer, geboren 1944 in Schärding, geriet als Student der Wirtschaftswissenschaften in Innsbruck in den frühen 1960er Jahren in Kontakt mit dem Kreis jener Südtirol-Aktivisten, die mit Sprengstoff-Anschlägen auf Industrieanlagen und faschistische Institutionen auf das den Südtirolern seit 1918 zugefügte Unrecht unter italienischer Fremdherrschaft aufmerksam machen wollten. Hans-Jürg Humer schildert sehr bewegt das damalige Szenario, seine Motivation, Stimmung und Umfeld, sowie seine ersten Anschläge auf das Gerichtsgebäude, das Carabinieri Kommando und das Finanzamt mit Mussolinirelief in Bozen. Dabei ging es […]

    Continue reading »

  • HANS-JÜRG HUMER 1. Teil – ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    HANS-JÜRG HUMER 1. Teil – ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    Hans-Jürg Humer, geboren 1944 in Schärding, geriet als Student der Wirtschaftswissenschaften in Innsbruck in den frühen 1960er Jahren in Kontakt mit dem Kreis jener Südtirol-Aktivisten, die mit Sprengstoff-Anschlägen auf Industrieanlagen und faschistische Institutionen auf das den Südtirolern seit 1918 zugefügte Unrecht unter italienischer Fremdherrschaft aufmerksam machen wollten. Hans-Jürg Humer schildert sehr bewegt das damalige Szenario, seine Motivation, Stimmung und Umfeld, sowie seine ersten Anschläge auf das Gerichtsgebäude, das Carabinieri Kommando und das Finanzamt mit Mussolinirelief in Bozen. Dabei ging es […]

    Continue reading »

  •  
  • I SACRARI MILITARI FASCISTI GUERRA 1915-18

    I SACRARI MILITARI FASCISTI GUERRA 1915-18

    I primi ossari nacquero alla fine della Guerra 15-18. Più tardi il fascismo li permutò in ‚Sacrari Militari’ – per interessare centinaia di migliaia di veterani e mutilati al nuovo PNF – Partito Nazionale fascista – costruiendo monumenti di enormi dimensioni. Nel filmato visitiamo i monumenti al Monte Grappa, a Redipuglia, a Oslavia, Caporetto, Pocol, Pian di Salesei, Montello, Fagarè della Battaglia, Nervesa della Battaglia, Quero, Passo Tonale, Rovereto, Timau … e la campana della pace ‚Maria Dolens’. Negli ultimi […]

    Continue reading »

  • LA CAPELES DAI OSC DLA PRIMA GRAN VIERA 1915-1918 Y I CIASTIEI DI MORC DL FASCISM TL SÜDTIROL Y TLA TALIA DL NORD

    LA CAPELES DAI OSC DLA PRIMA GRAN VIERA 1915-1918 Y I CIASTIEI DI MORC DL FASCISM TL SÜDTIROL Y TLA TALIA DL NORD

    La demiscions dla Talia dala union a trëi cun la Monarchia Austro-ungareja y l Rëni Tudësch, l mudamënt de bandiera de viers dla Entente y la detlarazion de viera, ti à ala Talia custà 600.000 morc y 900.000 nvalic de viera. Chësc fova l priesc cruënt che la Talia dassova paië da gën per chësta viera d’agrescion per pudëi fé pea canche la jiva de spartì ora i raions tëuc ite sun la costes dl’Adria y a nord sun l […]

    Continue reading »

  • HANS BENEDIKTER (2) : ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    HANS BENEDIKTER (2) : ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    Hans Benedikter, geboren 1940 in Prettau im Ahrntal, schildert in seinen Kindheitserinnerungen den Zusammenbruch der Wehrmacht 1945 sowie eine Reihe glücklicher Zufälle, die sein Leben nachhaltig prägten. Er erzählt von Gymnasial- und Studienzeit in Wien, seiner Arbeit als Journalist bei der Zeitung „Die Presse“, seiner Bekanntschaft und Freundschaft mit dem späteren Bundeskanzler Bruno Kreisky sowie seiner Arbeit im Presseamt unter Silvius Magnago. Benedikter würdigt die entscheidende Rolle der Südtirol-Aktivisten des BAS bei der Internationalisierung des Südtirol- problems vor der UNO […]

    Continue reading »

  •  
  • HANS BENEDIKTER (1) : ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    HANS BENEDIKTER (1) : ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL

    Hans Benedikter, geboren 1940 in Prettau im Ahrntal, schildert in seinen Kindheitserinnerungen den Zusammenbruch der Wehrmacht 1945 sowie eine Reihe glücklicher Zufälle, die sein Leben nachhaltig prägten. Er erzählt von Gymnasial- und Studienzeit in Wien, seiner Arbeit als Journalist bei der Zeitung „Die Presse“, seiner Bekanntschaft und Freundschaft mit dem späteren Bundeskanzler Bruno Kreisky sowie seiner Arbeit im Presseamt unter Silvius Magnago. Benedikter würdigt die entscheidende Rolle der Südtirol-Aktivisten des BAS bei der Internationalisierung des Südtirol- problems vor der UNO […]

    Continue reading »

  • ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL – OSKAR PETERLINI

    ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL – OSKAR PETERLINI

    Als Elfjähriger wurde Oskar Peterlini – damals zu Hause in Kampenn in Bozen – am Morgen der Feuernacht des 11. auf den 12. Juni 1961 zum Augenzeugen der ersten gesprengten Hochspannungsmasten. Diese landesweit vom BAS – Befreiungs-ausschuss Südtirol – durchgeführten Anschläge waren ein unmissverständlicher Ausdruck des aufgestauten Unmutes gegenüber einer noch nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die 1960er Jahre in Südtirol von staatlichen, neofaschistisch geprägten Institutionen fortgesetzten Politik der italienischen Majorisierung gegenüber der in Südtirol ansässigen ladinischen und österreichischen […]

    Continue reading »

  • DIE OSSARIEN DES 1.WELTKRIEGES UND DIE TOTENBURGEN DES FASCHISMUS IN SÜDTIROL & OBERITALIEN

    DIE OSSARIEN DES 1.WELTKRIEGES UND DIE TOTENBURGEN DES FASCHISMUS IN SÜDTIROL & OBERITALIEN

    Der Austritt Italiens aus dem Dreierbund mit Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich bescherte Italien über 600.000 Tote und 900.000 Kriegsversehrte. Das war der grauenvolle Zoll, den Italien ganz bewusst für den hinterhältigen Fahnenwechsel zur Entente und seinen Angriffskrieg bei Kriegsende zahlen sollte . Bei den Geheimverhandlungen in London war Italien eine Beteiligung an der Verteilung der territorialen ‚Kriegsbeute’ an der Adria sowie an Italiens Nordgrenze zum Kronland Tirol in Aussicht gestellt worden. Kurz nach St. Germain kam es zur völker-rechtswidrigen […]

    Continue reading »

  •  
  • ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL – FRANZ PAHL 2.Teil

    ZEITZEUGEN DER 1960er JAHRE IN SÜDTIROL – FRANZ PAHL 2.Teil

    Franz Pahl wurde 1949 in Taisten (Pustertal) als 6. Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach der Volksschule wechselte er an das Humanistische Gymnasium, studierte Geschichte und Sprachen an der Universität in Padua und dissertierte über „Die Südtiroler Volkspartei und ihr Ringen um Autonomie“. Nach verschiedenen Ämtern in der SVP, im Landtag und im Regionalrat, zog sich Pahl 2008 aus der aktiven Politik zurück, betreut aber weiterhin eine Reihe von Entwicklungshilfe-Projekten. Franz Pahl ist ein intimer Kenner der facettenreichen Südtirolpolitik rund um […]

    Continue reading »

 
 

Aus dem Bildarchiv

Wache_WSC0022 Meran_WSC0027 25_Meran_Kultgebaeck_Krampus_AS-912_114 SALO_DSC_0006